Wanderreise Armenien - Georgien

Komfort-Wanderferien im Kaukasus

Zwischen Okzident und Orient, am Rande Europas, entdecken wir zwei alte christliche Kulturen - Armenien und Georgien. Kultureller Reichtum und einmalige Landschaften erwarten uns, welche die Einflüsse Europas und Zentralasiens vereinen. Wir besichtigen den Sonnentempel Garni, das Höhlenkloster Geghard und das Kloster Sanahin. Während fünf Mahlzeiten bei einheimischen Familien lernen wir viel über die Lebensweise der lokalen Bevölkerung. Auch die Wanderungen sind spannend: die Schlucht des Azat-Flusses mit seinen bizarren Basalt-Säulen, der Aufstieg zur Gergeti-Dreifaltigkeitskirche mit Sicht auf den über 5000 Meter hohen Kazbeg und viele weitere Wanderungen in wunderschönen Landschaften.

Reisedaten

Pauschalpreis auf Anfrage. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.
Mindestens 6, maximal 15 Teilnehmer/innen.Kleingruppenzuschlag unter 10 Personen möglich (je nach Gruppengrösse, jedoch max. 10% des Basispreises).

Reiseprogramm

1. und 2. Tag: Zürich - Yerewan

Linienflug via Wien nach Yerewan, die Hauptstadt Armeniens. Ankunft frühmorgens und Transfer ins Hotel. Besuch bei einem Steinmetz, wo wir in die Kunst des «Chatschkare» eingeführt werden. Anschliessend schöner Spaziergang durch Yerewan.

3. Tag: Höhlenkloster und Tempel Wanderung durch die Schlucht des Azat-Flusses mit seinen bizarren Basalt-Säulen. Wir besichtigen den Sonnentempel in Garni. Mit seinen 24 ionischen Säulen scheint er besser auf die Akropolis zu passen als in das abgelegene Tal im Kaukasus. Besuch des Höhlenklosters Geghard, das in einem malerischen Tal gelegen ist. → Wz 2 Std.

4. Tag: Yerewan - Sewan-See

Bei klarer Sicht bietet sich auf der Fahrt aus der Hauptstadt ein überwältigender Ausblick auf den Schneegipfel des Berges Ararat (5137 Meter). Durch weite Gebirgslandschaften reisen wir zum riesigen Sewan-See, der zu Recht die «Blaue Perle Armeniens» genannt wird.→ Wz 2½ Std.

5. Tag: Die «Armenische Schweiz»

Am kleinen Parz See beginnt unsere Wanderung durch dichten Laubwald zum Kloster Goshawank. Beim Mittagessen mit den Molokanen, eine Gemeinschaft spiritueller Christen, erhalten wir Einblick in deren Traditionen. → Wz 2½ Std.

6. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe

Besuch des Klosters Sanahin, das im 10. Jahrhundert gegründet wurde. Anschliessend landschaftlich reizvolle Wanderung zum Kloster Haghpat. Mehrere unterirdische Gebäude lassen eine ganz besondere Atmosphäre aufkommen. → Wz 2½ Std.

7. Tag: Auf nach Georgien

Wir nehmen Abschied von Armenien. Transfer nach Tiflis und Stadtbesichtigung.

8. Tag: Höhlenkloster David Garedscha

Frühmorgens Fahrt zum Höhlenkloster David Garedscha in der stark zerklüfteten Halbwüste an der Grenze zu Aserbaidschan. Nach der Besichtigung des Lawra Klosters wandern wir zum Udabno Kloster. Danach Weiterfahrt nach Signagi. → Wz 2½-3 Std.

9. Tag: Wiege des Weins

Eine Wanderung entlang der Stadtmauer von Signagi bietet herrliche Ausblicke auf die historische Stadt und das darunter liegende Alazani-Tal. Anschliessend werden wir bei einer Familie erwartet, die uns die Herstellung von Tschurtschela, mit eingedicktem Traubensaft überzogene Nüsse, einführt. In einem Weingut lernen wir die traditionelle Weinkelterung in den sogenannten «Qveri» kennen, Tonamphoren die im Boden eingegraben werden. Danach geniessen wir ein Mittagessen bei einer Familie. Weiterfahrt zur Wehrkirche von Gremi. Besonders die prächtigen Fresken in der Hauptkirche werden uns beeindrucken. → Wz 1 Std.

10. Tag: Signagi - Stepantsminda

Frühmorgens Fahrt nach Mzcheta. Die eindrückliche Kathedrale sowie auch die restaurierte Altstadt sind UNESCO-Weltkulturerbe. Unterwegs besuchen wir die Wehrkirche Ananuri, deren wuchtige Mauern sich am Ufer eines Stausees erheben. Wir fahren weiter durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in die höheren Lagen des Grossen Kaukasus. Ankunft in Stepantsminda, das in einem idyllischen Tal gelegen ist.

11. Tag: Am Fusse des Berges Kazbeg

Wanderung zur Gergeti-Dreifaltigkeitskirche. Bei klarer Sicht bildet der schneebedeckte Gipfel des über 5000 Meter hohen Kazbeg eine spektakuläre Kulisse. → Wz 3½ Std.

12. Tag: Stepantsminda - Tiflis

Rückfahrt nach Tiflis. Nachmittags besuchen wir die Schatzkammer im historischen Museum, bevor wir in einem typischen Restaurant zum Abschiedsessen erwartet werden.

13. Tag: Tiflis - Zürich

Transfer zum Flughafen und Rückflug via München.

Programmänderungen vorbehalten!



Hotelunterkunft Änderungen vorbehalten!

Ort Nächte I Hotel Nat. Kat.
Yerewan 3 Historic Yerewan ****
Sewan See 1 Lavash **
Dzoraget 2 Tufenkian Avan ****
Tiflis 1 Iota ****
Signagi 2 Kabadoni ****
Stepantsminda 2 Rooms ****
Tiflis 1 Iota ****
Brigitte Georgoudis-Maurer Reiseleiterin
Kundenbewertungen
4.6
Wanderreise Armenien - Georgien
20 Bewertungen
Bewertung abgeben
auf Anfrage
Ansprechpartner Caroline Duss +41 (0)41 418 65 31
E-MAIL SENDEN Reise merkenentfernen
Natur
Kultur

Anforderungsprofil

Wanderungen leicht bis mittel, 1 bis 3½ Std, gute, teils steinige Wege und Eselspfade, einige längere Auf- und Abstiege.

Info

Highlights

  • Landschaftliche und kulturelle Vielfalt des Kaukasus.
  • Wanderung durch die Schlucht des Azat-Flusses mit seinen Basalt-Säulen.
  • Fünf Mahlzeiten bei
    einheimischen Familien!
  • Eindrückliche Sicht auf die
    5000er, Berg Ararat und Kazbeg.

Leistungen

  • Linienflug Zürich-Wien-Yerewan/Tiflis-München-Zürich
  • Flughafentaxen und Ticketgebühren
  • Unterkunft inkl. Vollpension ausgenommen 2 Mahlzeiten am An- und Rückreisetag
  • Trinkgelder in Hotels/Restaurants
  • Wanderungen, Gruppentransfers
  • Eintritte, Besichtigungen
  • Besuch Weinkeller inkl. Degustation
  • baumeler-Reiseleitung/Wanderführung
  • Einheimische Reiseführung
  • Ausführliche Reisedokumentation

Reiseleitung

Brigitte Georgoudis

Nicht inbegriffen sind

  • Einzelzimmerzuschlag
  • oblig. Annullierungskosten- und Extrarückreisekostenversicherung

Blog-Artikel die Sie interessieren könnten

Armenien - Auf zwei Rädern durch eine Wunderwelt

Südlich des Kaukasus eröffnet sich uns ein Land, welches langsam aus seinem  Dornröschenschlaf...

Christian Metzger | 12.09.2018
Kommentare | 532 mal gelesen